Kategorie "Entdecken", 10.10.2015 - Stefan Hollmann - This article in English language
Geändert 29.9.2016

Bereit für einen Sundowner auf dem Tafelberg?

Was muss man auf jeden Fall gemacht haben, wenn man in Kapstadt ist? Richtig: Den Tafelberg hinauf wandern – oder mit der Seilbahn hinauf fahren – und den Sonnenuntergang mit einem Sundowner erleben!

Sonnenuntergang auf dem Tafelberg, Kapstadt

Dict.leo.org übersetzt “Sundowner” übrigens mit “Dämmerschoppen”… Gruselig, nie gehört! Ich bleibe lieber bei dem englischen Begriff, in dem ein Stück südafrikanische Lebensart mitschwingt.

Mit der Seilbahn kommt man natürlich viel bequemer den Berg hinauf als zu Fuß – falls es nicht zu windig ist! Informiert Euch auf der offiziellen Website http://tablemountain.net über die aktuellen Gegebenheiten – manchmal werdet Ihr dort die Info finden, dass die Seilbahn aufgrund des Wetters geschlossen ist. Der Weg nach oben ist sehr steil, und das Kabel der Seilbahn ist zwischen der Tal- und der Bergstation ohne jeglichen unterstützenden Pfeiler fixiert…! So muss die Seilbahn geschlossen werden, wenn der Wind den Betrieb nicht zulässt.

Blick aus der Seilbahn hinunter nach Kapstadt

Als nächstes müßt Ihr auf folgende Zeiten achten: auf den Sonnenuntergang (findet Ihr hier: Sonnenuntergangszeiten in Kapstadt) und die letzte Fahrt hinunter! Vielleicht habt Ihr Glück, und die letzte Talfahrt findet nach Sonnenuntergang statt. Für dieses Erlebnis lohnt es sich dann selbst noch am späten Nachmittag auf den Tafelberg hinaufzufahren!

Als wir Ende Februar in Kapstadt ankamen wussten wir, dass der Fahrplan bald geändert wird. Und zwar derart, dass man den Sonnenuntergang dann für einige Wochen nicht mehr oben auf dem Gipfel erleben kann… Also haben wir uns gleich am ersten schönen Tag (glücklicherweise hatten wir viele davon…) aufgemacht, sind bequem mit der Seilbahn hinaufgefahren (eine Wanderung hinauf haben wir ja schon mal gemacht – aber davon an anderer Stelle mehr) und hatten einmal mehr einen fantastischen Blick auf die City Bowl.

Blick vom Tafelberg hinunter auf den Lions Head und die City Bowl von Kapstadt

In dem kleinen Shop auf dem Gipfel, dem auch ein Restaurant angeschlossen ist, kauften wir eine Flasche Rotwein, wie so manch anderer auch. Wir konnten sogar Weingläser gratis ausleihen, sodass wir das edle Getränk nicht unstandesgemäß aus der Flasche trinken mussten (Tipp: Um Enttäuschungen vorzubeugen, weil die Gläser aus sind: Seid vorbereitet und bringt eigene mit!)…

Rast auf dem Tafelberg, Kapstadt

Von der Aussichtsplattform, die von der Bergstation in wenigen Minuten zu erreichen ist, hat man einen atemberaubenden Blick entlang der Zwölf Apostel bis hinunter zum Kap der Guten Hoffnung, und die sonnenerleuchteten Häuser von Camps Bay liegen einem zu Füßen! Als wir so auf den Sonnenuntergang warteten kamen Wolken vom Atlantik heran und begannen unter uns die Küste zu bedecken…

Die Zwölf Apostel bei Sonnenuntergang, vom Tafelberg aus gesehen, Kapstadt

Wir waren “über den Wolken”…! Bald war Camps Bay nicht mehr zu sehen. Die Wolken flossen geradezu über den Signal Hill in die City Bowl hinein und bedeckten die im letzten Sonnenlicht leuchtenden Hochhäuser…

Wolken ziehen im letzten Tageslicht über die City Bowl von Kapstadt

Ein toller Anblick!

Ok – jetzt müßt Ihr Euch beeilen, noch die letzte Talfahrt zu erwischen…!

 

Wie ist es bei Euch? Habt Ihr auch schon einen Sundowner auf dem Tafelberg genossen?